Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Seniorenmitwirkungsgremien aktuell
11.82.2019, 00: Uhr
Demonstration für Fußgänger Rechte
Mitglieder des LSBB und der Seniorenvertretung Mitte nahmen an der Demonstration für Fußgänger Rechte am 28.08.2019 aktiv teil.
v.l.n.r. Dr. Elmar Krause, Dr. Dieter Kloß, Eveline Lämmer, Ursula Engelen-Kefer

LSBB und LSV, von Beginn an Mitglieder im „Mobilitätsbeirat“ des Senates, hatten bereits zahlreiche Forderungen in den Entwurf des „Berliner Mobilitätsgesetzes“ eingebracht.


Roland Stimpel - FUSS e.V.

„Alle Menschen sind Fußgänger. Es ist zwingend geboten, dass sie für  ihre Fußgänger-  Rechte eintreten und um den Gehweg als Schutzzone kämpfen“, sagte die Vorsitzende des LSBB Eveline Lämmer, selbst auch bei der Demonstration.



v.l.n.r. Elisabeth Graff, Dr. Elmar Krause, Eveline Lämmer, Ursula Engelen-Kefer

Die Situation auf den Gehwegen war lange Zeit schon prekär, weil Fahrradfahrer ihn ungehemmt nutzten. Nun aber kamen die E-Roller und andere Leihfahrzeuge dazu. Sie müssen auf der Straße fahren. Viele halten sich nicht daran und gefährden vorsätzlich die Menschen. Insbesondere ältere und in ihrer Mobilität eingeschränkte Menschen, wie auch Mütter und Väter mit Kinderwagen sind betroffen.

Die Vorsitzende der Seniorenvertretung Mitte Elisabeth Graff nahm darauf in Ihrer Rede Bezug.



Elisabeth Graff - SV Mitte

Es wird also noch oft notwendig sein, den Gehweg als Schutzzone zu erkämpfen. Der LSBB unterstützt auch weiterhin die Initiativen des Fuß e.V. dabei.

Zusatzinformationen zum Download
Grundlage des ehrenamtlichen Engagements: Berliner Seniormitwirkungsgesetz seit 2006


Geschäftsstelle LSBB/LSV
Neues Stadthaus
Parochialstr. 3
10179 Berlin
Telefon 030/9018-24389

Barrierefreier Eingang über den Parkplatz an der Jüdenstr. (Hinweis: Bitte klingeln. Pförtner öffnet Fahrstuhl.)

Beratung zu Pflege & Alter:
Berliner Pflegestützpunkte
Kostenfrei: 0800 59 500 59
Mo - Fr 9 - 18 Uhr

Silbernetz gegen Einsamkeit im Alter
kostenfrei: 0800 4708090
für Anrufer_innen aus Berlin
8 - 20 Uhr

Beratungstelefon
030 - 69 59 89 89
Pflege in Not
:
Mo | Mi | Fr 10-12 Uhr
Di 14-16 Uhr

Seniorensicherheit
Service der Berliner Polizei