Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Seniorenmitwirkungsgremien aktuell
10.09.2018, 09:54 Uhr | LSV Pressemitteilung vom 10.09.2018
LSV unterstützt Forderungen nach Alternativen für die Barriere Spreetunnel in Treptow-Köpenick
Die Landesseniorenvertretung Berlin setzt sich kontinuierlich für die Sicherung von Mobilität und somit von Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ein. Voraussetzung dafür: der Abbau von Barrieren im Berliner Alltag. Daher gehört sie am 15.09.2018 zu den Unterstützern des Aktionstages Spreetunnel.
Plakat der Aktion Spreetunnel
"Die 50 Stufen auf jeder Seite des Spreetunnels sind nicht nur für Menschen mit eingeschränkter Mobilität, Rollstuhlfahrende, ältere Menschen, Sehbehinderte mühsam oder gar nicht zu bewältigen. Auch für Familien mit kleinen Kindern nebst Kinderwagen und zum erheblichen Teil auch für Radfahrende, darunter auch viele Schulkinder, sind sie ein meist unüberwindbares Hindernis. Daher unterstützen wir die AnwohnerInnen im Engagement für einen barrierefreien Übergang und die Forderung nach Einrichtung einer (zunächst zumindest saisonalen) Fähre am Spreetunnel. Das generationenübergreifende Engagement vor Ort käme zudem allen Berliner Naherholungssuchenden zwischen Müggelspree und Dahme sowie den zahlreichen Touristen des Landes Berlin zugute", sagt Dr. Johanna Hambach, Vorsitzende der Landesseniorenvertretung Berlin. Wohlmeinende Hinweise der Berliner Politik, eine Kombination von Bus und Straßenbahn zu nutzen, seien keine alltagstaugliche Anregung für mehr Mobilität und Bewegung im Alter.

Pressekontakt:
Landesseniorenvertretung Berlin (LSV)
Vorsitzende Dr. Johanna Hambach

Geschäftsstelle LSV/LSBB
Parochialstr. 3
10179 Berlin
Telefon 030-32664126 (Mo-Di, Do-Fr 9:00-13:00 Uhr)
E-Mail lsv@lsbb-lsv.de
Grundlage des ehrenamtlichen Engagements: Berliner Seniormitwirkungsgesetz seit 2006


Geschäftsstelle LSBB/LSV
Neues Stadthaus
Parochialstr. 3
10179 Berlin
Telefon 030/9018-24389

Barrierefreier Eingang über den Parkplatz an der Jüdenstr. (Hinweis: Bitte klingeln. Pförtner öffnet Fahrstuhl.)

Beratung zu Pflege & Alter:
Berliner Pflegestützpunkte
Kostenfrei: 0800 59 500 59
Mo - Fr 9 - 18 Uhr

Silbernetz gegen Einsamkeit im Alter
kostenfrei: 0800 4708090
für Anrufer_innen aus Berlin
8 - 20 Uhr

Beratungstelefon
030 - 69 59 89 89
Pflege in Not
:
Mo | Mi | Fr 10-12 Uhr
Di 14-16 Uhr

Seniorensicherheit
Service der Berliner Polizei


Bitte vormerken! 20.09.2019
Senioren debattieren im Parlament im Abgeordnetenhaus von Berlin