Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Archiv
10.07.2017, 09:55 Uhr | Pressemitteilung vom 6.7.2017 Helmholtz München
Wohlbefinden im Alter: Auch die geistige Gesundheit zählt

Das Wohlbefinden im Alter hängt laut einer Pressemitteilung des Helmholtz Zentrums Münchenmaßgeblich von psychosozialen Faktoren ab. Körperliche Beeinträchtigungen spielen eher eine untergeordnete Rolle, zeigen Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München und der Technischen Universität München in ‚BMC Geriatrics‘.

„Das Altern an sich ist nicht zwangsläufig mit einem Rückgang der Lebensfreude und Lebensqualität verbunden“, fasst Prof. Dr. Karl-Heinz Ladwig die Ergebnisse in der Pressemitteilung zusammen. „Vielmehr beeinträchtigen psychosoziale Faktoren wie Depressionen oder Angststörungen das subjektive Wohlbefinden*“, so der Leiter der Gruppe Mental Health am Institut für Epidemiologie II des Helmholtz Zentrums München und Professor für psychosomatische Medizin am Klinikum rechts der Isar der TU München. „Bei Frauen spielt zudem das Alleinsein auch eine wichtige Rolle.“

Link zu Pressemitteilung vom 6.7.2017: https://www.helmholtz-muenchen.de/aktuelles/uebersicht/pressemitteilungnews/article/40855/index.html

Suche