Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
News 3 Monate zurück
31.08.2016, 08:58 Uhr | LSBB Pressemitteilung vom 31.08.2016
Landesseniorenbeirat Berlin: Seniorenpolitik ist eine Querschnittsaufgabe
Empfehlungen des LSBB zu vier Handlungsfeldern anlässlich der Wahl zum Abgeordnetenhaus von Berlin
„Ressortübergreifendes Handeln des künftigen Senats ist bei der Seniorenpolitik unerlässlich“, sagt Regina Saeger, Vorsitzende des Landesseniorenbeirates Berlin anlässlich der bevorstehenden Wahl zum Abgeordnetenhaus von Berlin: „Die Leitlinien der Berliner Seniorenpolitik sind eine gute Richtschnur, mit denen es verbindlicher als bisher zu arbeiten gilt. Der Alltag zeigt, dass Alter nicht auf Krankheiten und Einschränkungen reduzierbar ist. Das sich nach und nach ändernde Altersbild setzt auf Fähigkeiten und Potenziale. Ältere Menschen tragen bei den entsprechenden Rahmenbedingungen vieles zu einer aktiven Stadtgesellschaft bei. Das kommt allen Generationen zu Gute.“
890.000 Seniorinnen und Senioren leben in Berlin, ca. 200.000 davon sind zwischen 60 und 65 Jahre alt. Wer den Berufsalltag hinter sich lässt, erlebt meist noch viele aktive Jahre mit hohem Engagement in der Familie, in Vereinen, in der Nachbarschaft und im Kiez. Selbst die Zahlen verdeutlichen, Seniorenpolitik ist eine Querschnittsaufgabe, die in allen Senatsfeldern berücksichtigt werden muss.

Selbstständig und selbstbestimmt im Alter leben, dafür müssen viele Voraussetzungen gegeben sein: z. B. barrierefreies, bezahlbares Wohnen im vertrauten Kiez (1), qualitativhochwertige wie verlässliche Versorgung bei Krankheit und Pflege (2), alternsgerechte Arbeitschancen (3), mehr Teilhabemöglichkeiten – auch in einer „smarten“ Hauptstadt (4). Nur wenn Seniorenpolitik vom Berliner Senat verbindlich als ressortübergreifende Aufgabe umgesetzt wird, kann Vorhandenes erhalten und neue Herausforderungen bewältigt werden. Das ist notwendig, damit die steigende Zahl alter und hochbetagter Menschen in Würde und ohne Diskriminierung in Berlin gemeinsam mit allen Generationen altern kann“, sagt Regina Saeger, Vorsitzende des Landesseniorenbeirates Berlin.

Empfehlungen des Landesseniorenbeirates Berlin zu vier Handlungsfeldern:
(1) Wohnen im Alter im vertrauten Kiez
(2) Geriatrische Gesundheitsversorgung – ein Notfall in Berlin ambulant wie stationär
(3) Alternsgerechtes Arbeiten
(4) Digitalisierung der Hauptstadt - Seniorinnen und Senioren nicht zurücklassen

Pressekontakt:
Landesseniorenbeirat Berlin (LSBB)
Vorsitzende Regina Saeger
Telefon 030/563 28 10
www.landesseniorenbeirat-berlin.de

Geschäftsstelle LSV/LSBB
Parochialstr. 3
10179 Berlin
Telefon 030-32664126 (Mo-Di, Do-Fr 9:00-13:00 Uhr)
E-Mail info@lsbb-lsv.de