Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
News 3 Monate zurück
02.10.2017, 09:53 Uhr
Ausgezeichnet: Ingeborg Simon
Verleihung des Berliner Landesordens
Der Senat würdigt hervorragende Verdienste um das Land Berlin traditionell am Jahrestag des Inkrafttretens der Berliner Verfassung von 1950 mit der Verleihung des Verdienstordens des Landes Berlin.
Der Regierende Bürgermeister Michael Müller zeichnete am Sonntag, 1. Oktober 2017, 11.00 Uhr, im Großen Festsaal des Roten Rathauses elf Bürgerinnen und Bürger, die sich in besonderem Maße um Berlin verdient gemacht haben, mit dem Verdienstorden des Landes Berlin aus.

Michael Müller: „Es ist mir auch in diesem Jahr eine große Freude, am Tag der Berliner Verfassung Bürgerinnen und Bürger mit dem Landesorden ehren zu dürfen und so ihr Wirken zum Wohle unserer Stadt zu würdigen. Sie haben sich in außerordentlichem Maße in unterschiedlichen Bereichen für Berlin engagiert. Dafür gebührt ihnen unser aller Dank.“

Ausgezeichnet wurden: Dr. Katja von der Bey, Sigrid Falkenstein, Prof. Dr. Peter Fissenewert, Walter Frankenstein, Dieter Hauert, Hardy Schmitz, Patricia Schneider, Barbara Schöne, Ingeborg Simon, Prof. Klaus Staeck, Dr. Walter Wübben.

Das LSBB freut sich, dass mit der Auszeichnung von Ingeborg Simon seinem Vorschlag gefolgt wurde.

In der Pressemitteilung des Senats vom 28.09.2017 heißt es: "Ingeborg Simon ist seit über zwölf Jahren ehrenamtlich in den unterschiedlichsten Bereichen des Gesundheits- und Sozialwesens tätig. Bereits vor ihrer Pensionierung war sie als kompetente Partnerin der Krankenkassen, der Pharmazeutischen Vereinigung sowie für Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens aktiv. Als allseits bekannte und geschätzte Expertin ist Ingeborg Simon eine gefragte Gesprächspartnerin in vielen Gremien Berlins. Darüber hinaus ist sie langjähriges Mitglied des Landesseniorenbeirates und Sprecherin der Arbeitsgruppe „Pflege, Gesundheit und Verbraucherschutz“. Zudem vertritt sie die Interessen des Landesseniorenbeirates Berlin im Landespflegeausschuss und in der Arbeitsgruppe „Pflegestützpunkte“."