Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Seniorenmitwirkungsgremien aktuell
29.09.2017, 11:21 Uhr | Gemeinsame Pressemitteilung der Landesseniorenmitwirkungsgremien vom 29.09.2017
1. Oktober 2017: Internationaler Tag der älteren Menschen – Voraussetzung für Teilhabe: eine bezahlbare Wohnung im vertrauten Kiez
Der Internationale Tag der älteren Menschen wurde von den Vereinten Nationen 1990 ausgerufen, um die Teilhabe der Älteren an der Gesellschaft zu sichern. Grundvoraussetzung dafür ist, eine bezahlbare Wohnung im Alter im vertrauten Kiez. Doch die Seniorenmitwirkungsgremien im Land und in den Bezirken erleben Verlustängste aufgrund von Modernisierung, Mietsteigerungen oder ständig höheren Heiz- und Betriebskosten.
„Wir wissen: die Lage verschärft sich Jahr für Jahr für alle Generationen. Aber, besonders ist die Wohnung Dreh- und Angelpunkt des Alters. Je älter die Menschen werden, desto kleiner wird der Bewegungsradius und das Wohnumfeld, bestimmt die Lebensqualität der Menschen“, sagt Dr. Johanna Hambach, Vorsitzende der Landesseniorenvertretung Berlin.

„In unserer Stadt fehlen sowohl intakte urbane, barrierefreie Strukturen im Wohnumfeld, die Teilhabe erst ermöglichen, als auch bezahlbare barrierefreie Wohnungen. Sie werden dringend gebraucht, ebenso wie eine soziale Infrastruktur, Begegnungsstätten und Treffpunkte mit voraussetzungslosem Zugang, die nachbarschaftliche Kontakte ermöglichen, Vereinsamung verhindern und die Hilfe zur Selbsthilfe fördern“, sagt Eveline Lämmer, Vorsitzende des Landesseniorenbeirates Berlin.

Aufgrund der Brisanz des Themas „Wohnen im Alter“ in all seiner Vielfalt widmet sich 2017 die Veranstaltung „Senioren debattieren im Parlament“ diesem Schwerpunkt. Sie findet auf Einladung des Präsidenten des Abgeordnetenhauses von Berlin am 11.10.2017 statt und beginnt 13:30 Uhr im Plenarsaal (Niederkirchnerstraße 5, 10117 Berlin). Die Berliner Seniorinnen und Senioren können Fragen an den Senat von Berlin zum Thema „Wohnen im Alter“ stellen. Die Landesseniorenmitwirkungsgremien sind mit einem Infostand vertreten.

Einladungen für die Veranstaltung können telefonisch unter 030-32664126 (Mo-Di, Do-Fr 9-13 Uhr) bestellt werden.

www.ü60.berlin

Pressekontakt:
Landesseniorenbeirat Berlin (LSBB)
Vorsitzende Eveline Lämmer
www.landesseniorenbeirat-berlin.de

Landesseniorenvertretung Berlin (LSV)
Vorsitzende Dr. Johanna Hambach
www.landesseniorenvertretung-berlin.de

Geschäftsstelle LSV/LSBB
Parochialstr. 3
10179 Berlin
Telefon 030-32664126 (Mo-Di, Do-Fr 9:00 – 13:00 Uhr)

LSBB & LSV unterstützen die Petition "Gegen Einsamkeit im Alter!" - Politik soll Einsamkeit im Alter erforschen! Bitte wirken auch Sie mit!


Grundlage des ehrenamtlichen Engagements: Berliner Seniormitwirkungsgesetz seit 2006

Geschäftsstelle LSBB / LSV
im Neues Stadthaus (R 231)
Parochialstr. 3 | 10179 Berlin
Telefon 030/32664126
Öffnungszeiten:
Mo | Di | Do | Fr 9 - 13 Uhr
Barrierefreier Eingang über den Parkplatz an der Jüdenstr. (Hinweis: Bitte klingeln. Pförtner öffnet Fahrstuhl.)

Bei den Arbeitsberatungen und Veranstaltungen sind Gäste herzlich willkommen. Wir bitten aufgrund der Platzkapazität um vorherige Anmeldung 030/32664126 (AB).

LSV Termine 2018
24.01.18 | 28.02.18 |
28.03.18 | 25.04.18 |
23.05.18 | 27.06.18 |
25.07.18 | 22.08.18 |
26.09.18 | 24.10.18 |
28.11.18

LSBB Termine 2018
17.01.2018 |
21.03.2018 |
16.05.2018 | 18.07.2018 |
19.09.2018 | 21.11.2018 |

Gerontologischer Salon
Termine 2018

22.02.2018
19.06.2018
11.10.2018

20.06.2018
Senioren debattieren im Parlament

23.06.2018:
Eröffnung der 44. Berliner Seniorenwoche "Altern gestalten" auf dem Breitscheidplatz

03.07.2018:
Abschlussveranstaltung der 44. Berliner Seniorenwoche im Käte-Tresenreuter-Haus

Beratung zu Pflege & Alter:
Berliner Pflegestützpunkte
Kostenfreie Service-Nummer 0800 59 500 59
Mo - Fr 9 - 18 Uhr

Beratungstelefon
030 - 69 59 89 89
Pflege in Not
:
Mo | Mi | Fr 10-12 Uhr
Di 14-16 Uhr

Seniorensicherheit
Service der Berliner Polizei


Externe Links

Bildungsdatenbank 55+
BAGSO-Portal:
www.wissensdurstig.de


Ihr zentraler Zugang zur Verwaltung
Telefon: (030) 115
Mo – Fr 7 - 18 Uhr